Vernissage__30_Kasper_photopunk.me_

Mystique

Verlassenen Gebäuden wieder Leben einzuhauchen, dabei einen Mikrokosmos aus Gedanken, Ideen und Emotionen zu erschaffen, in dem sich alternative Kunst und Kultur frei entfalten kann – das haben wir uns zum Ziel gesetzt. Nachdem “Romantik 2.0″ und “Salomon” mit 350 teilnehmenden Künstlern und über 20.000 Besuchern eindrucksvoll bewiesen haben, welches kreative Potential in der Landeshauptstadt schlummert, diente im Sommer 2013 der Stadtteil “Alte Neustadt” als Ausstellungsort für Sachsen-Anhalts größtes Kunst- und Kulturfestival.

Profilbild_Logo_Mystique_dickerVom 1. Juni bis zum 28. Juli wurde unter der Schirmherrschaft des Kultusministers von Sachsen-Anhalt das seit 18 Jahren leer stehende TGA-Gebäude in der Sieverstorstraße mit Kunst bestückt. Über 100 nationale und internationale Künstler setzten sich mit dem Thema Mystique auseinander – mit Sinnlichkeit, Instinkten, Veränderung, Magie, ihrem Sinn und Unsinn. Um diese Werke herum entstand aus Konzerten, Partys, Workshops und Lesungen ein buntes und unkonventionelles Stück Lebensraum.

Bilder vom Festival findet ihr unter “Galerie” >>

100 Künstler stellte im Rahmen von MYSTIQUE aus. Wer war dabei? >>

 

Hinter MYSTIQUE steckt mehr als das, was auf Anhieb sichtbar ist: im Hintergrund gab es Unternehmen und Institutionen, die als Sponsoren einen wichtigen Beitrag zum Gelingen des Festivals leisteten. Mit einem finanziellen Beitrag, Sachmitteln oder Wohlwollen. Das alles half uns und hielt uns die Köpfe für die Kunst frei. Wir danken für diese Anerkennung unserer Arbeit, für das Vertrauen und all die Hilfe. Das ist keine Selbstverständlichkeit und zeigt deutlich, wie viele hinter der Vision einer lebendigen und innovativen Kulturlandschaft in Magdeburg und Sachsen-Anhalt stehen.

Sponsoren_Mystique_eineSeiteBesonders bedanken möchten wir uns bei Familie Beckers, die mit der Bereitstellung der Räumlichkeiten in der Sieverstorstraße MYSTIQUE überhaupt erst möglich machte.


Back to Top ↑
  • Nächste Veranstaltungen

    10. Juni
    Magdeburg,
    Vom 10. Juni bis zum 9. Juli 2017 findet im Magdeburger Wissenschaftshafen das Kunst- und Kulturfestival OPUS AQUANETT statt, das von KulturAnker e.V. organisiert und veranstaltet wird. Die Eröffnung am 10. Juni 2017 um 16 Uhr feiern wir mit Anker … platz! – eine Performance! Eröffnungsperformance bei der SINNLICHKEIT 2015 Foto: Franka Schumacher Auch am [...]
    10. Juni
    Magdeburg,
    Akkustisch-filigrane Melodien auf dem Klavier, der Gitarre oder der Trompete gepaart mit einer emotionsgeladenen Stimme  zeichnen den “Jungen ohne Namen” aus. Seine Texte führen uns durch unbekannte Städte, die Lebensabschnitte eines jungen Menschen, an Zuggleisen entlang an die Abgründe der menschlichen Seele und auch wieder mit einem Lächeln auf den Lippen heraus. Kierkegaard trifft Pop. [...]
    10. Juni
    Magdeburg,
    MEINS „Ich fasse in die rosa zähflüssige Masse und bedecke Berührung für Berührung meinen nackten Körper. Mein Inneres transformiert sich. Auf meinem Körper wird alles ausgelöscht, zum Verschwinden gebracht, ich mache Platz für den Betrachter. Plötzlich ist alles übermalt. Hallo,wer bist du? Ich bins. Ich bewege mich im performativen Raum und ihr, ihr seid meine [...]
    10. Juni
    Magdeburg,
    Das Schauspieler Duo „ZenTänz – frank und frei“ zeigt eine  Performance mit zwei Türen, Bühneninstallationen, Ton-Einspielungen, zwei Menschen, Kollagen aus literarischen Zitaten und eigenen Texten der Autoren/Schauspieler. Zwei Türen: Was ist der Ein-, was der Ausgang. Wer kommt rein, wer raus, wer darf rein und wer muss sofort wieder raus? Begrüßungs-und Verabschiedungsszenarien in unterschiedlichen Facetten. [...]
    10. Juni
    Magdeburg,
    Die Eröffnungsparty des Opus Aquanett Getragen durch unsichtbare Wellen erzeugt durch warme Melodien, viele Stimmen und unbekannte Klänge laufen wir im Herzen der Stadt ein. Im geheimnisvollen Licht des Mondes schweift der Blick über alte Waggons, leere Straßen und riesige durch Farben zum Leben erweckte seit langem verlassene Gebäude. Hier lassen wir den Anker fallen [...]