Till F. E. Haupt

Ausgehend von der Handlungskunst der 1970er entwickelte Till F. E. Haupt eine individualisierte Form der Real Life Kunst, die er subsoziale performance nennt. Dabei handelt es sich um verschiedene konzeptuelle Ansätze, die in die Kontexte Lebenskunst und kreative Problemlösung einzuordnen sind. z.B. persons marketing, Musterverträge für zwischenmenschliche Beziehungen, Liebeskummer-Versicherung, Agentur zur Abwendung der Kausalität des Schicksals, Aussteigerprogramm für Kapitalisten und die Real-Life Projects – wie z.B. das aus fünf bewohnbaren Würfeln bestehende Real-Life L.A.B. Haupt versteht seine künstlerische Profession als Werkzeug zur Entwicklung alternativer Lebensmodelle und seine Kreativität als Mittel, Probleme zu lösen oder dabei zu beraten. Wenn er dies nicht direkt über seine Kunst tut, dann im übertragenen Sinn, wenn er künstlerischen und sozialen Raum in seinem Umfeld stärkt, wie etwa in Form seines Engagements im Hamburger Gängeviertel, so wie im Recht auf Stadt Netzwerk. Aus dieser Haltung heraus entstehen neben Objekten und Dokumentationen – wie dem 1995 begonnen fotografischen Tagebuch Days In A Life – immer wieder Ideen und Aktionen, die den Mikrokosmos Till Haupt zum öffentlich sichtbaren und offenen Experimentierfeld machen. Till F.E. Haupt (*1970) lebt seit 24 Jahren in Hamburg und hatte zahlreiche Ausstellungen von Paris bis Brno und von Silkeborg Bad bis Bozen. Außerdem ist er Vorstandsmitglied in der Gängeviertel Genossenschaft 2010 eG und im Berufsverband BBK Hamburg.

Vita

1970 geboren in Braunschweig

1993-2000 Studium in Darmstadt und Hamburg

seit 1994 Ateliergemeinschaft S.K.A.M. e.V.

seit 2003 Dozent an verschiedenen Bildungseinrichtungen  wie z.B. „Bildkunst Akademie“ Hamburg, der „Agder Folkehøgskole“  in Søgne, Norwegen

seit 2009 Gängeviertel e.V. und Vorstandsmitglied der Gängeviertel eG

seit 2014 Beisitzer im Vorstand des BBK – Berufsverband bildender Künstlerinnen und Künstler Hamburg

 

EINZELAUSSTELLUNGEN: (AUSWAHL)

 

2000 „Real-Life Concept“, Glascontainer Reeperbahn 1, Hamburg

2002 „persons-marketing“, in der “ Hellen Zelle (Umtrieb-Galerie)“, Kiel

2003 „Gründung der Liebeskummer-Versicherung“  auf  der “plattform  45”, Hamburg

2004 „Ein Tag, ein Raum, ein Bild“, Fath/ Contemporary, Mannheim

2005 „Hauptversammlung“, [k] hoch 3, Kampnagel, Hamburg

2006 „subsoziale performance“,  Superhorst, Berlin

2007 „Agentur zur Abwendung der Kausalität des Schicksals“, im Villa Merkel | Bahnwärterhaus, Esslingen a.N.

2014 „Renvoi Miroirique“, im Westwerk, Hamburg

 

GRUPPENAUSSTELLUNGEN: (AUSWAHL)

1999 „GBM – Messe für Geldbeschaffungsmaßnahmen“, Pfefferbergsgelände, Berlin

2001 „Anstiftung zu einer neuen Wahrnehmung“, Neues Kunstmuseum Weserburg,  Bremen

2002 „Vertraute Räume“,  AR/GE Kunst Galleria Museo, Bozen

2002 „artgenda  2002“ 4. Biennale für Junge Kunst im Ostseeraum in Hamburg

2003 „Dasein“ Sammlung Reinking in der Ernst-Barlach Stiftung in Wedel und Ratzeburg

2005 „Passion des Sammelns“  Stiftung Federkiel, Halle 14, Leipzig

2006 „sculpture@City Nord“ Skulpturenpark in der City-Nord, Hamburg

2007 „Aktivní Konstelace“ Haus der Kunst der Stadt Brünn

2008 „Call it what you like“ Kunstcentret Silkeborg Bad

2009 „Die gute neue Zeit“ Melike Belir: Walk of Fame, Hamburg

2010 „DA HOOD Volume 3“ Gängeviertel, Hamburg

2011 „Kunst körperlich, künstliche Körper Teil  3 Bodies“ Kunsthalle Dominikanerkirche, Osnabrück

2011 „13. Kunst- und Kulturfestival: 48 Stunden Neukölln“, Alte Kindl Brauerei, Berlin

2012 „Surprix“, Rue de Rivoli, Paris

2013 „Mystique“, Kulturanker e.V., Magdeburg

2013 „Separated“, Gallopperiet, Kopenhagen

2014 „Kunstfühling“, im Kulturbahnhof, Bremen

2014 „Kulturelle Landpartie“, Raum2 , Dannenberg, Neu Tramm

2014 „Ökomäss“  Kooperation N55 & Gängeviertel, Tallinn, Estland

 

KATALOGE ETC.: (AUSWAHL)

2001 „Anstiftung zu einer neuen Wahrnehmung“ – Neues Kunstmuseum Weserburg

2002 „Vertraute Räume“ – Ausstellungsprojekt von Art & Culture und der Stadt Bozen

2003 „Dasein“  Sammlung Reinking – Ernst-Barlach Stiftung

2005 „Till F.E. Haupt“ – Kampnagel und Sammlung Reinking

2006 „sculpture@City Nord“ Skulpturenpark in der City-Nord, Hamburg

2007 „Agentur zur Abwendung der Kausalität des Schicksals“, Villa Merkel | Bahnwärterhaus, Esslingen a.N.

2008 „Call it what you like“ Kunstcentret Silkeborg Bad

2011 „Kunst körperlich, künstliche Körper Teil  3 Bodies“ Kunsthalle Dominikanerkirche, Osnabrück

2014 „Kunstfühling“, im Kulturbahnhof, Bremen

 

STIPENDIEN UND PREISE: (AUSWAHL)

2007 „Bahnwärterstipendium“ der Stadt Esslingen am Neckar. Villa Merkel | Bahnwärterhaus.

 

www.tillhaupt.de

Tags:


Comments are closed.

Back to Top ↑

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mit der Verwendung der Webseite erklären Sie, dass Sie mit der Cookie-Nutzung einverstanden sind. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen